31.01.2017 | Saarbrücker Zeitung:

top baskets100Kronberg. Nur sechs Spieler, darunter der am Vortag noch für den TuS Herrensohr in der Oberliga spielende Hamza Alshawa: In dieser kargen Besetzung war für die Bakets98 Völklingen am Sonntag beim Spitzenreiter der 2. Basketball-Regionalliga nichts zu holen. Der MTV Kronberg schickte das Rumpfteam der Gäste mit einer 68:101 (28:48)-Schlappe im Gepäck auf die zweistündige Rückreise aus Hessen zurück in die Hüttenstadt. Es war für Völklingen die fünfte Niederlage in Folge. Mit deren acht insgesamt und sechs Siegen bleiben die Baskets vorerst Siebter, sollten aber zusehen, dass sie ihren Negativlauf nicht zu sehr ausdehnen: Schlusslicht Makkabi hat nur zwei Siege weniger.
In Kronberg war Benjamin Kessler mit 24 Punkten bester Völklinger Werfer. Denis Zubov folgte mit 22 Zählern und traf wie Kessler vier Dreipunktwürfe. Mathias Schmidt-Liebig und Alshawa erzielten je acht Punkte. Dazu gesellten sich der junge Max Sauer (vier) und der verletzungsbedingt zuvor länger vermisste Nael Hatahet (zwei).
Bereits am Donnerstag bekommt Völklingen in eigener Halle die Möglichkeit, wieder ein Erfolgserlebnis einzufahren. Ab 20.15 Uhr ist Aufsteiger VfL Bensheim in der Hermann-Neuberger-Halle zu Gast. Am Sonntag wartet beim zuletzt vier Mal in Folge siegreichen Tabellendritten TV Langen II (18 Uhr) die nächste Auswärtshürde. bene 

28.01.2017 | Saarbrücker Zeitung:

top baskets1002. Basketball-Regionalliga: Baskets98 müssen bei Favorit MTV Kronberg ran

Kronberg. Ob die Baskets98 Völklingen ihren Negativlauf in der 2. Basketball-Regionalliga ausgerechnet an diesem Sonntag beenden können, darf bezweifelt werden. Der Vorjahresdritte, der nach zuletzt vier Niederlagen in Folge bis auf den siebten Tabellenplatz zurückgefallen ist, spielt um 18Uhr beim MTV Kronberg und damit bei der mit elf Siegen aus 13 Partien besten Mannschaft der Liga. Der hessische Spitzenreiter gewann zuletzt vier Mal am Stück.

Mit im Schnitt 17,4 Punkten ist Jure Puljas Kronbergs gefährlichster Werfer, dahinter punktet auch Frederik Zwiener mit 14,1 Zählern regelmäßig im zweistelligen Bereich. Die Stärke des MTV ist allerdings die große Ausgeglichenheit im Aufgebot.

Der Kader der Baskets ist deutlich dünner besetzt. Und die Völklinger werden die Reise nach Hessen nicht in Bestbesetzung antreten können. Ihr Top-Werfer Gunter Gärtner fehlt weiterhin wegen einer Fußverletzung. Dennoch sieht Völklingens Benjamin Kessler „die Voraussetzungen gar nicht so schlecht. Gegen Kronberg haben wir meistens gute Spiele gemacht. Ich denke, das wird ein enges Spiel – und vielleicht haben wir auch mal wieder das Glück, das uns zuletzt gefehlt hat“. Das Hinspiel ging zu Hause mit 71:80 verloren.

In der vergangenen Saison lieferten sich beide Mannschaften zwei dramatische Duelle: Kronberg bezwang Völklingen daheim mit 88:86 nach Verlängerung. Im Rückspiel drehten die Baskets den Spieß und siegten nach fünf Extra-Minuten mit 88:87. bene

25.01.2017 | Saarbrücker Zeitung:

top baskets100Völklingen. Für die Baskets98 Völklingen ging es in ihrem Heimauftritt um viel: Nach drei Niederlagen in Serie wollten die Basketball-Spieler aus der 2. Regionalliga zurück in die Erfolgsspur. Doch für die Gäste von Makkabi Frankfurt ging es am Sonntag scheinbar um mehr, denn das abstiegsbedrohte Schlusslicht legte sich in der Hermann-Neuberger-Halle mächtig ins Zeug und überraschte in Völklingen mit einem unerwarteten 72:57 (35:25)-Sieg. Im Hinspiel hatte Frankfurt die Baskets mit 66:65 bezwungen.

„Makkabi hat einen echten Sahnetag erwischt und sehr gut von Außen getroffen. Wir taten uns schwer, haben im Angriff die Lücken nicht gefunden, kamen einfach nicht ins Rollen“, ärgerte sich Baskets-Trainer Alfredo Pecorino. Zwar kämpfte sich seine Mannschaft im dritten Viertel heran, doch vor allem Frankfurts Christian Wilmes versetzte den Völklingern mit seinen insgesamt sieben getroffenen Dreipunktwürfen empfindliche Nackenschläge. Er war mit 27 Punkten der überragende Akteur der Partie. „Dadurch konnten sie uns in den wichtigen Momenten immer wieder auf Distanz halten“, sagte Pecorino. Bei den Gastgebern war Benjamin Kessler mit 17 Zählern der erfolgreichste Werfer. Auch der nach seiner Handverletzung wieder mitmischende Nael Hatahet (12 Zähler) und Denis Zubov (11) punkteten zweistellig. Dahinter blieb bei den Baskets allerdings reichlich Luft nach oben.

Vierte Niederlage in Serie

Nach der vierten Niederlage in Folge bleibt Völklingen Siebter. Am kommenden Sonntag, 18 Uhr, geht es zum glänzend aufgelegten Spitzenreiter MTV Kronberg. Am übernächsten Donnerstag um 20.15 Uhr wird dann das vor Weihnachten ausgefallene Heimspiel gegen den VfL Bensheim nachgeholt. bene

21.01.2017 | Saarbrücker Zeitung:

top baskets100Völklingen empfängt am Sonntag den Tabellenletzten

Die Baskets98 Völklingen wollen ihren Negativlauf in der 2. Basketball-Regionalliga an diesem Sonntag beenden. Im Heimspiel gegen Schlusslicht Makkabi Frankfurt sollte das möglich sein – trotz schlechter Erfahrungen.

Völklingen. An das Hinspiel gegen Makkabi Frankfurt haben die Spieler der Baskets98 Völklingen keine guten Erinnerungen: Im vergangenen Oktober kassierten sie mit dem 65:66 (34:36) denkbar knapp ihre erste Niederlage in der 2. Basketball-Regionalliga. „Das Hinspiel haben wir völlig unnötig verloren. Dafür wollen wir uns revanchieren“, sagt Benjamin Kessler mit Blick auf das Heimspiel an diesem Sonntag, das bereits um 13.30 Uhr in der Hermann-Neuberger-Halle beginnt.

Auch sein Trainer Alfredo Pecorino hofft auf eine Wende, nachdem die Baskets in ihren vergangenen drei Partien ohne Punkte blieben. Durch die jüngste Niederlage, dem 82:87 bei Lützel Koblenz II, ist der Vorjahres-Dritte auf den siebten Tabellenplatz zurückgefallen. „Wir wollen dieses Spiel gewinnen und die vierte Niederlage in Folge unbedingt vermeiden“, sagt Pecorino. Auch er hegt Revanche-Gelüste: „Der Satz, diese blöde Niederlage bei Makkabi, fällt bei uns schon häufiger. Das Spiel hatten wir eigentlich schon im Sack, haben es dann aber in der letzten Sekunde noch verloren“, erinnert sich der Trainer ebenfalls ungern an das Duell mit den Frankfurtern, die mit einer Bilanz von drei Siegen und zehn Niederlagen als Tabellenletzter anreisen. Für die Hessen steht in Völklingen demnach viel auf dem Spiel.

„Das wird ein heißer Tanz“, ist sich Pecorino sicher. Während er noch auf die Rückkehr von Aufbauspieler Nael Hatahet (Handverletzung) hoffen kann, muss der Baskets-Trainer auf seinen besten Werfer erneut verzichten: Gunter Gärtner (15,9 Punkte im Schnitt) laboriert weiterhin an einer Bänderdehnung und dürfte frühestens im übernächsten Spiel bei Spitzenreiter MTV Kronberg wieder dabei sein. In dieser Phase ist Kessler, der mit 15,4 Zählern zweitbeste Schütze, als Anführer gefragt. „Der Zug nach ganz oben ist wohl abgefahren. Es geht für uns aber darum, noch das Bestmögliche rauszuholen. Dafür müssen wir schnell in die Erfolgsspur zurück“, nennt der 27-Jährige die Marschroute für die Spiele.

Am Sonntag erhalten die Baskets in der Hermann-Neuberger-Halle erneut Unterstützung von der Saarbrücker Cheerleader-Gruppe Magic X-treme Cheer, die den erwarteten heißen Tanz zusätzlich befeuern wird. bene

18.01.2017| Saarbrücker Zeitung:

top baskets100Koblenz. Alle Mühen waren umsonst. Das erste Spiel im neuen Jahr endete für die Baskets98 Völklingen mit einer bitteren Niederlage: „Es ist schade, dass wir uns für unsere kämpferische Leistung nicht belohnen konnten“, haderte Trainer Alfredo Pecorino am Samstag nach dem 82:87 (45:46) im Spiel der 2. Regionalliga bei der SG Lützel Koblenz II. Dort kämpften sich die Baskets nach einem verpatzten Start – 16:28 hieß es nach dem ersten Viertel – in die Partie zurück. Nach zwei versenkten Freiwürfen von Denis Zubov zum 82:82 durften sie bis 30 Sekunden vor Schluss auf einen Sieg hoffen – ehe eine strittige Schiedsrichter-Entscheidung Koblenz in die Karten spielte: Nach dem Ausgleich schnappte sich Völklingens Silvester Bubel einen Rebound, beging dabei aus Sicht der Unparteiischen aber ein Foul. „Das darfst du in dieser Phase niemals pfeifen. Überhaupt haben die Schiedsrichter uns gegenüber sehr kleinlich gepfiffen, obwohl Koblenz viel härter gespielt hat“, monierte Pecorino. Die Gastgeber nahmen das Geschenk dankend an, ein erfolgreicher Dreier brachte Völklingens Gegenwehr schließlich zum Erliegen.

Für die Baskets war es die dritte Niederlage in Folge. Durch den Rückzug des VfL Bad Kreuznach wurde ihnen zudem ein Sieg gestrichen, sodass die Hüttenstädter mit je sechs Siegen und Niederlagen auf Rang sieben abrutschten. In Koblenz war Benjamin Kessler mit 20 Punkten bester Werfer. Der Völklinger Topschütze wird wegen einer Fußverletzung wohl auch das erste Heimspiel des Jahres verpassen. Am Sonntag ab 13.30 Uhr geht es für die Baskets gegen Makkabi Frankfurt darum, wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Dafür dürfte Nael Hatahet wieder mit dabei sein. bene