07.04.2017 | Saarbrücker Zeitung:

top baskets100Die Baskets98 Völklingen sind nach der 70:86-Niederlage im letzten Punktspiel der 2. Regionalliga bei den Gießen Pointers heiß auf den Pokaltitel. Dazu muss zuerst heute Abend im Halbfinale der TuS Herrensohr geschlagen werden.Von david benedyczuk

Völklingen/Schiffweiler: Die Baskets98 Völklingen haben die Saison in der 2. Basketball-Regionalliga mit einer Niederlage beendet. Am vergangenen Sonntag ging dem Team von Trainer Alfredo Pecorino beim Meisterschaftsdritten Gießen Pointers am Ende die Puste aus. Nach einer 41:35-Pausenführung ließen die Baskets den Gegner davonziehen und unterlagen mit 70:86.
„Wir haben gut begonnen, konnten anfangs gut dagegenhalten und waren stark in der Verteidigung. Nach der Pause entwickelte Gießen viel Druck. Da haben wir gelitten. Das dritte Viertel hat uns gekillt“, sagte Völklingens Trainer Alfredo Pecorino mit Blick auf das 8:28 im dritten Abschnitt, das die Entscheidung bedeutete. Denis Zubov war mit 14 Punkten bester Werfer der Baskets, Michael Klein kam auf zwölf, Benjamin Kessler und Edouard Diouf auf je zehn Zähler. Weil Matthias Schmidt-Liebig (Beruf), Nael Hatahet und Stefan Grimm nicht spielen konnten, waren Pecorino in Gießen bei nur acht Spielern personell einmal mehr die Hände gebunden.

28.03.2017 | Saarbrücker Zeitung:

top baskets100Das letzte Heimspiel deutete an, was für die Baskets98 Völklingen in dieser Saison in der 2. Basketball-Regionalliga drin gewesen wäre:

Gegen den Tabellenzweiten SC Bergstraße, der sich vor dem Spiel noch Hoffnungen auf die Meisterschaft machen durfte, holte Völklingen seinen dritten Sieg in Folge – und feierte mit dem 74:70 (46:39)-Erfolg einen versöhnlichen Abschluss vor den eigenen Fans.(bene)

„Wir haben uns gut verkauft. Den Zuschauern dürfte das Spiel gefallen haben. Es war eine abwechslungsreiche Partie“, sagte Baskets-Trainer Alfredo Pecorino nach dem vorletzten Auftritt am Sonntag in einer nicht minder wechselhaften Runde, die geprägt war von personellen Engpässen.
Vor 70 Zuschauern lag Völklingen nach dem ersten Viertel mit 20:27 zurück. Danach stellten die Baskets um. „Im zweiten Viertel haben wir in der Verteidigung von Manndeckung auf Zone umgestellt. Damit kam Bergstraße nicht zurecht. Außerdem haben wir viel weniger Fehler gemacht“, erklärte Pecorino das Zustandekommen der 46:39-Führung zur Pause.

21.03.2017| Saarbrücker Zeitung:

140929 H1 Koblenz Lützel 48Kassel (bene) Nach dem befreienden Heimsieg gegen den BBC Horchheim machten die Basketball-Spieler der Baskets98 Völklingen am Samstag in Sachen Klassenverbleib den Deckel drauf.

Die Hüttenstädter gewannen ihre Partie in der 2. Regionalliga beim Schlusslicht ACT Kassel mit 97:92 (79:79, 38:46) nach Verlängerung – und können damit in den letzten beiden Saisonspielen nicht mehr auf einen der letzten beiden Tabellenplätze zurückfallen.

„Der Sieg in der Vorwoche war schon eine Befreiung, jetzt stellt sich noch mehr Erleichterung ein. Zumal wir uns nach einer enttäuschenden ersten Halbzeit klar gesteigert und noch gewonnen haben“,

sagte Baskets-Trainer Alfredo Pecorino nach dem Auftritt im Norden Hessens.

15.03.2017 | Saarbrücker Zeitung:

170315 szDie Erleichterung war groß: „Ein geiles Gefühl“, jubelte Alfredo Pecorino am Sonntag nach dem Heimspiel der 2. Basketball-Regionalliga.

Der Trainer der Baskets98 Völklingen durfte das Duell mit dem BBC Horchheim zwar nicht bis zum Ende verfolgen – doch als „Spion“ hinter der Scheibe erlebte der in Hälfte zwei der Halle verwiesene Pecorino das Ende einer langen Durststrecke: Nach zuvor neun Niederlagen in Folge siegten die Baskets gegen Horchheim mit 79:75 (46:29) und haben damit den Ligaverbleib vor den letzten drei Partien fast sicher.

11.03.2017 | Saarbrücker Zeitung:

170311 szVölklingen musste drei Wochen zuschauen. Die Gegner im Abstiegskampf konnten das nicht nutzen. Nun erwarten die Baskets den BBC Horchheim. Von David Benedyczuk

Drei Wochen waren die Baskets98 Völklingen zum Zuschauen verdammt. Ihre Lage im Abstiegskampf der 2. Regionalliga hat sich aber vor den letzten vier Saisonpartien nur unwesentlich verändert. Klar, da ist der eine Punkt Abzug, den Völklingen durch den Einsatz des nicht gemeldeten und deshalb nicht spielberechtigten Sylvester Bubel im Spiel bei den Gladiators Trier II schlucken musste. Das 64:68 wird mit 0:20 gewertet. Wichtiger ist aber, dass es den Abstiegskonkurrenten der Völklinger, die sechs Siege und zwölf Niederlagen auf dem Konto haben, nicht gelang, dem Tabellendrittletzten auf die Pelle zu rücken.